jetzt mitbauen
und Spenden!

Ihre Unterstützung

Dr. Gisela Schneider
Direktorin Difäm

Wir danken an dieser Stelle allen tatkräftigen Spenderinnen und Spendern, die uns bei unserem Bauvorhaben unterstützen. Diese Spenden sind erheblicher Bestandteil des Projekt-Fundaments, das Tag für Tag wächst. Die hohe private Spendenbereitschaft stärkt uns auf unserem Weg, als spendengetragener Verein diesen Schritt für Tübingen und den Landkreis zu tun.

Dank einer Anschubfinanzierung durch die Lechler Stiftungen in Höhe von 1 Million Euro konnten wir im Sommer 2018 den Entschluss fassen, das dringliche Tübinger Hospizprojekt zu realisieren. Als Bauherr führen wir die  2013 vom Verein "Ein Hospiz für Tübingen" begonnene Mittelbeschaffung  für den Bau des in Tübingen und dem Landkreis Tübingen fehlenden Hospizes fort und übernehmen nun die Verantwortung für das Projekt Hospiz Tübingen.

 

 

Wir sagen Danke!

Das Schwäbische Tagblatt sammelte bei der Weihnachtsspendenaktion 2018/2019 bis Ende Januar 2019 Spenden für das Hospiz.

Das Schwäbische Tagblatt machte bei seiner Weihnachtsspendenaktion 2018/2019 das Hospiz-Bauprojekt zum "Projekt 1" und rief seine Leser zum Spenden auf. Am 12. Februar überreichte Elisabeth Frate Difäm-Direktorin Dr. Gisela Schneider und Difäm-Verwaltungsleiter Dipl.-Kfm. Wolfgang Stäbler einen großen Scheck über rund 170.000 Euro. "Wir sind ganz überwältigt vom bürgerschaftlichen Engagement der Leserschaft", teilte Dr. Schneider dem Tagblatt mit und bedankte sich ganz herzlich für die Spendenaktion. Die Aktion war für den spendengetragenen Verein ein wichtiger Meilenstein der Spendeneinwerbung zur Realisation des Bauvorhabens.

Allen Spenderinnen und Spendern ein herzliches Dankeschön!

Vorstand G. Gregor mit G. Class-Götz, Verein "Ein Hospiz für Tübingen", übergaben Difäm-Direktorin Dr. G. Schneider einen symbolischen Baustein, der die Spendensumme benennt.

Am 9.11.2018 übergab der Verein "Ein Hospiz für Tübingen" dem Difäm 150.000 Euro eingeworbene Spendengelder für den Hospizbau. Die Vorsitzende Gundalena Gregor möchte mit diesem Spendenbeitrag die Notwendigkeit eines Hospizes in Tübingen weiter unterstreichen. Dr. Gisela Schneider freute sich über diesen hohen Spendenbetrag, der sich aus vielen Einzelspenden der Bevölkerung zusammensetzt. Diese Spende macht deutlich, dass das Hospiz-Bauprojekt auch finanziell betrachtet von einem breiten bürgerschaftlichen Engagement getragen wird.